Tai Chi Chuan

 

Training 

Tai Chi Chuan befasst sich im Wesentlichen mit der Kultivierung, Bewegung und Verwendung der inneren Energie `Qi´. Dies erfordert angepasste Übungsformen, die im Wesentlichen aus drei Bausteinen bestehen:

 

1. Chi Kung (Qi Gong)

Chi Kung wird zum Aufbau der inneren Energie verwendet. Diese meditative Übungsform beinhaltet eine Sequenz aus mehreren statischen Positionen, die Körper und Geist erlauben zunehmend zu entspannen. Das Erlangen von geistiger Ruhe und Entspannung ermöglicht das Sinken des Qi zum Zentrum (TanTien Point) des Körpers. Dadurch entsteht zunehmend innere körperliche Verbundenheit und der Fokus, die Konzentrationsfähigkeit wird gestärkt.

 

2. Tai Chi Chuan Form

Tai Chi Chuan Formen sind langsam durchgeführte weiche, gleichmäßige und zugleich kraftvolle und ausdrucksstarke Bewegungsabfolgen. Darin enthaltene Figuren stammen aus konkreten Anwendungen der Kampfkünste. Durch die Bewegung in diesen sehr präzisen Formen wird der Qi-Fluss gefördert, dadurch werden Organe gestärkt sowie die Flexibilität der Sehnen und Gelenke gefördert. Durch die Konzentration auf die Genauigkeit der Bewegung wird das Zusammenspiel von Körper und Geist geschult. Im Training und für das Erlernen der Formen ist es sehr wichtig den Qi-Fluss durch Partner-Übungen direkt zu testen. Nur dadurch gelingt es über die Zeit ein Gefühl für die richtige, die kraftvollste Art der Bewegung zu erlangen und somit die Form mit Inhalt zu füllen.

 

3. Push Hands

Push-Hands sind Partner Übungen, die der gemeinsamen Förderung und Verwendung von innerer Energie dienen. Push Hands ist dabei essentiell um ein Gefühl für die innere Energie und ihre Verwendung z.B. für die Selbstverteidigung aufzubauen. Während Chi Kung und Form ohne äußere Einwirkungen geübt werden steht im Push Hands die Kraftentfaltung und Wirkung auf Andere im Vordergrund. Es wird versucht physische Härte zu vermeiden und den Gegenüber durch Weichheit und innerer Energie zu überwinden bzw. abzuwehren. Trotz des Anwendungscharakters handelt es sich nicht um „Kämpfe“ sondern vielmehr um ein gemeinschaftliches Üben bei denen der Drang zum Gewinnen nicht im Vordergrund steht. 

 

Less is more

Weniger ist mehr. Ein häufiges Missverständnis ist, dass Fortschritt im Tai Chi Chuan durch das Erlernen möglichst vieler verschiedener Formen erzielt wird. Das ist nicht richtig. Auch geht es nicht um das Verwenden von Techniken oder besonderer Tricks um den Gewinn zu erzielen. Vielmehr beruht der Fortschritt im Tai Chi Chuan im Wesentlichen darauf, durch kontinuierliches Training die wesentlichen Prinzipien und Konzepte des Tai Chi Chuans zu verstehen und über die Zeit zu verinnerlichen. Um dem Drang nach vermeintlichem Fortschritt zu widerstehen ist ein guter Lehrer von besonderer Bedeutung. Geduld und Hingabe sowie die Investition in das Verlieren sind notwendige Bausteine, die das stetige Tai Chi Chuan Training zu einer wirklichen Herausforderung für Körper und Geist werden lassen.